Archiv

27. Januar 2019 – Westfälischer Industrieklub Dortmund

Der 25. Neujahrsempfang der Loge Zur alten Linde hatte als Festredner den Oberbürgermeister der Stadt, Ulrich Sierau, eingeladen.

Nach der Einführung durch den Meister vom Stuhl, Harald Ulbrich, übernahm der Zugeordnete Großmeister der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland, Rainer Koch, das Wort und sprach ein Grußwort im Auftrag des Großmeisters.

Ulrich Sierau, hörbar stolz auf das Erreichte, führte aus, wie vorbildlich Dortmund den Wandel von einem doch stark vom produzierenden Gewerbe geprägten Metropole hin zu einem Standort für Forschung und Technik und Firmen-Start-Ups gemeistert hat.

Den musikalischen Rahmen bildete das Arie Duo mit Anita Farkas, Querflöte, und Juan Carlos Arancibia Navarro, Gitarre.

Fast 250 Gäste erlebten einen interessanten und abwechslungsreichen Vormittag.

Sonntag, 21. Januar 2018

Die Gesellschaft, die Angst – und ich?

Zum mittlerweile schon 24. Mal lud die Loge Zur alten Linde, eine der größten Freimaurerlogen Deutschlands, zu ihrem Neujahrsempfang. Mit Prof. Ekhart Wycik konnte ein Festredner gewonnen werden, der in Dortmund kein Unbekannter ist. Er war mehrjährig stellv. Generalmusikdirektor und hatte in der Zeit für ein Jahr die alleinige Verantwortung für den Dortmunder Musikbetrieb. Als Dirigent feierte er internationale Erfolge u.a. in Bozen, Edinburgh, Riga und Sarasota, Florida. Seit langem schon beschäftigt er sich mit der Verzahnung von Kultur und Gesellschaft. Heute ist er an einer der bedeutendsten Musikhochschulen in Europa Professor für Orchesterdirigieren.

Obwohl es uns in Deutschland objektiv besser geht als jemals zuvor, erzeugen die Risiken einer globalisierten Welt in vielen Bereichen der Gesellschaft Unsicherheit und Zukunftsangst. Gibt es einen Weg, als Einzelner dieser Tendenz zu begegnen – und welche Rolle können Kunst und Kultur dabei spielen? Unter dem Titel «Die Gesellschaft, die Angst – und ich?» ging Prof. Wycik dieser Frage in seinem bemerkenswerten Festvortrag nach.

Musikalisch wurde mit dem Duo Arie neues Terrain betreten. Juan Carlos Arancibia Navarro und seine Partnerin Anita Farkas spielen in 2018 bereits zehn Jahre zusammen klassische Gitarre und Querflöte. «Originelles und Originales für Flöte und Gitarre» nannten sie ihre drei Musikstücke, die das Publikum erfreuten.

Für alle die diesen aussergewöhnlichen Vortrag nachlesen möchten: Der nachfolgende Link stellt ihn als PDF zur Verfügung.


Die Gesellschaft, die Angst – und ich?

Sonntag, 24. Januar 2016

Der gläserne Mensch und die Macht der Technologie“

Unser diesjähriger Neujahrsempfang, immerhin schon der 22., fand am Sonntag, den 24.01.2015, um 10:30 Uhr im Festsaal des Westfälischen Industrieklubs statt.

Der gläserne Mensch und die Macht der Technologie: Kann man sich der allumfassenden Überwachung in unserer digitalisierten, vernetzten Welt noch entziehen? Bedrohen Internet und Digitalisierung die Demokratie und Meinungsbildung? Beherrschen wir die Maschinen noch, oder beherrschen die Maschinen mittlerweile schon uns? Gibt es einen Algorithmus für Humanität? Wie wird das Internet die Welt weiter verändern? Diesen Fragen widmete sich auf dem Neujahrsempfang der Freimaurer ein hochrangiger Referent, der seine Identität mit dem Pseudonym „Augustus Vindelicorum“ schützt.

„Augustus Vindelicorum“ ist Sicherheitsberater von Firmen, Institutionen und Behörden. Er verfügt über langjährige Erfahrung im militärischen Nachrichtenwesen sowie in Technologie- und universitärer Politikberatung. Der Referent publiziert regelmäßig und zählt zu den führenden Experten bei den Themen CyberWar & Targeting.

Das musikalische Rahmenprogramm des Neujahrsempfangs gestalteten Rada Hanana (Klavier) und Saleh Katbeh (Laute). Beide Musiker stammen aus der syrischen Hauptstadt Damaskus, wo sie auch ihre musikalische Ausbildung erhielten. Beide leben heute in Weimar, wo sie ihre musikalische Ausbildung fortsetzen. Herr Katbeh studiert theoretische Musik an der Hochschule für Musik Franz Liszt.

Erstmals nach fast zwanzig Jahren fand der Empfang nicht mehr – wie gewohnt – im Harenberg City Center statt. Der neue Eigentümer hat sich entschieden, die Räumlichkeiten nicht mehr für Veranstaltungen anzubieten. Die Loge freut sich, mit dem Festsaal im Westfälischen Industrieklub am Alten Markt eine geeignete Alternative gefunden zu haben.

Sonntag, 25. Januar 2015

Wunderhorn“

Unser diesjähriger Neujahrsempfang, der 21.te, fand am Sonntag, den 25.01.2015 um 11:00 Uhr im Foyer des Harenberg City Center statt.

Ein „Wunderhorn“ voller Musik und Poesie erwartete die Gäste des Neujahrsempfangs unserer Loge. Claus-Dieter Clausnitzer sprach Gedichte von Erich Fried und Joachim Ringelnatz und las zwei Erzählungen des amerikanischen Schriftstellers Tom Coraghessan (T.C.) Boyle. Sprachkünstler, Satiriker und Visionäre kamen zu Wort. Musikalische Intermezzi lockerten die Programmfolge auf. Hans Arthur Falkenrath sang u.a. Lieder von Schubert, Schumann und Mahler. Heinz Klaas begleitete ihn am Klavier. „Wir möchten in diesen Tagen mit Kunst und Kultur ein Zeichen gegen die Barbarei der Fanatiker setzen“, erläuterte der Logenvorsitzende und Meister vom Stuhl Wolfgang Lenz die Ausrichtung des Programms. Weiterlesen

Sonntag, den 25.01.2015, – 11:00 Uhr -, Foyer des Harenberg City Center

Wunderhorn“

Claus-Dieter Clausnitzer, Rezitation

Hans Arthur Falkenrath, Gesang

Heinz Klaas, Klavier

21. Neujahrsempfang der Dortmunder Freimaurerloge mit Poesie und Musik

Ein „Wunderhorn“ voller Musik und Poesie erwartet die Gäste des Neujahrsempfangs der Dortmunder Freimaurerloge Zur alten Linde. Claus-Dieter Clausnitzer spricht Gedichte von Erich Fried und Joachim Ringelnatz und liest zwei Erzählungen des amerikanischen Schriftstellers Tom Coraghessan (T.C.) Boyle. Sprachkünstler, Satiriker und Visionäre kommen zu Wort. Musikalische Intermezzi lockern die Programmfolge auf. Hans Arthur Falkenrath singt u.a. Lieder von Schubert, Schumann und Mahler. Heinz Klaas begleitet ihn am Klavier. „Wir möchten in diesen Tagen mit Kunst und Kultur ein Zeichen gegen die Barbarei der Fanatiker setzen“, erläutert der Logenvorsitzende und Meister vom Stuhl Wolfgang Lenz die Ausrichtung des Programms.

Claus Dieter Clausnitzer gehörte bis 2010 zum Ensemble des Dortmunder Schauspiels, das ihn 2007 mit dem Titel Kammerschauspieler ehrte.  Mitte der 70er machten ihn seine Auftritte mit Loriot in TV-Sketchen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Herr Clausnitzer übernahm Rollen in zahlreichen Fernsehproduktionen, u.a.  in Nico Hofmanns „Der Sandmann“, Kaspar Heidelbachs „Das Wunder von Lengede“ , Adolf Winkelmanns „Contergan“ und Uwe Jansons „Vulkan“. Seit 2002 ist er im Münsteraner „Tatort“ der taxifahrende „Vadder“ von Kommissar Thiel (Axel Prahl).

Der Bass Hans-Arthur Falkenrath studierte Jura und Gesang in Berlin bei Bernhard Raddatz, Ulrike Sonntag und Kammersänger George Fortune. Hier wirkte er auch im RIAS-Kammerchor mit. Meisterkurse belegte Falkenrath bei Mieke van der Sluis, Andreas Schmidt und Prof. William Workman. Nach Engagements an der Freien Volksbühne Berlin, am Mitteldeutschen Landestheater Wittenberg, an den Landesbühnen Sachsen in Dresden-Radebeul und am Theater in Freiberg folgten Gastengagements am Nationaltheater Mannheim, dem Musiktheater Vorarlberg in Bregenz/Schweiz sowie am Staatstheater Cottbus. Der Pianist Heinz Klaas wird ihn am Klavier begleiten.

Sonntag, 19. Januar 2014 – Harenberg City Center

Die Dortmunder Freimaurerloge Zur alten Linde feierte am Sonntag, den 19. Januar, den Beginn des Jahres 2014 mit ihrem traditionellen Neujahrsempfang im Harenberg City Center (HCC) in Dortmund.

Zu den über 300 Gästen sprach die Kommunikations- und Moderationsexpertin, Carmen Thomas. Die ehemalige WDR-Journalistin und Bestsellerautorin, die zwanzig Jahre die Mitmach-Sendung „Hallo Ü-Wagen“ moderierte, beschäftigte sich in ihrem Vortrag mit der Frage: Weiterlesen

Sonntag, 20. Januar 2013 – Harenberg City Center

Am 20 Januar 2013 beging die Loge Zur alten Linde ihren 19. Neujahrsempfang im Harenberg City Center in Dortmund, ein Veranstaltungsort, der für herausragende kulturelle Ereignisse in Dortmund bekannt ist.

Mehr als 300 angemeldete Besucher wurden von Klaus Tewes, Altvorsitzender der Loge, begrüßt. Herr Tewes gab einen kurzen Abriss der Geschichte und Bedeutung der Freimaurerei in Deutschland seit ihrer Gründung vor 275 Jahren. Weiterlesen

22. Januar 2012 – Harenberg City Center, Dortmund

Zum zweiten Mal lud die Loge Zur alten Linde mit

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Ph.D. 

den Präsidenten des Rheinisch-Westfälischen Instituts fürWirtschaftsforschung ein, mittlerweile Mitglied des Sachverständigenrats zurBegutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung („die fünf Wirtschaftsweisen“), ein.

Klaus Tewes, Vors. Richter am Landgericht Dortmund, später am OLG Hamm, begrüßte als Altvorsitzener der Loge Zur alten Linde die Gäste und gab einen kurzen Überblick über die Freimaurerei im allgemeinen und die Dortmunder Loge im besonderen.

Prof. Schmidt wies in seiner Festansprache auf die besondere Rolle Deutschlands als der mit Abstand grö0ten Volkswirtschaft der EU innerhalb dieses Bündnisses hin.

Zwei der Dortmunder Zeitungen berichteten über den Empfang.

23. Januar 2011 – Amphisaal des Harenberg City Centers

Seit 2002 stand Bestechung auch im Ausland in Deutschland bereits unter Strafe, seit 1999 war sie verboten, davor steuerlich sogar absetzbar. Die deutsche Industrie hatte das wohl nicht hinreichend ernst genommen, das „so machen das doch alle“ war immer noch weit verbreitet, und so hatte es seit etwa 2006 einige bedeutsame Korruptionsskandale gegeben.

Die Loge Zur alten Linde lud mit

Dr. Thomas Schürrle

Rechtsanwalt, Attorney at law (NY) und Partner von Debevoise & Plimpton LLP in Frankfurt, einen Spezialisten im Bereich Dispute Resolution, grenzüberschreitende Transaktionen und Corporate Governance ein, der zahlreiche Unternehmensuntersuchungen zur Aufklärung von Korruptionsvorwürfen und deren struktureller Bereinigung geleitet hatte.

Durch den Vormittag führte Günther Ziethoff, Meister vom Stuhl (Vorsitzender) der Loge. Musikalisch aufgelockert wurde das schwere Thema von acht Damen des Barbershop-Chores Ladies First.

17. Januar 2010 – Harenberg City Center

Zu einer besonderen Veranstaltung lud die Loge Zur alten Linde nicht nur die Bürger und Bürgerinnen der Stadt und Region, sondern auch die Freimaurer des Ruhrgebiets. Der Anlass: Das Ruhrgebiet, federführend die Stadt Essen, war Kulturhauptstadt, die Logen der Region hatten abgestimmte Vortragsreihen an ihren Standorten vorbereitet, denn die Logen sind Kulturträger in ihrem jeweiligen Ort („Orient“).

Der ehemalige ARD-Moderator Max Schautzer führte launig durch den Vormittag.

Das Programm:

Begrüßung: AndreasLaube, Meister vom Stuhl der Loge Zur alten Linde

Grußwort: Axel Pohlmann, Zugeordneter Großmeister der Großloge A.F.u.A.M.

Grußwort: Helga Widmann, Großmeisterin der Frauengroßloge von Deutschland

Musik: Duo MusarteLiana Perreira, Violoncello; Joachim Pfützenreuter, Klavier.

Den Festvortrag hielt, wie schon im Jahr zuvor, Priv.-Doz. Dr. habil. Klaus-Jürgen Grün, sein Thema

„Richtige und falsche Werte –
Wie eine gute Entscheidung zustande kommt”