Carl Friedrich Dulheuer
(* 27.5.1834 in Meinerzhagen,† 26.1.1914)
war Meister vom Stuhl der Loge Zur alten Linde von 1892-1897.

Carl Friedrich Dulheuer (* 27.5.1834 in Meinerzhagen,† 26.1.1914) war Meister vom Stuhl der Loge Zur alten Linde von 1892-1897.

Leben

Seine Eltern waren Joh. Henrich Dulheuer und Wilhelmina Volkmann. Er hatte mind. drei Kinder.

Beruf

Carl Dulheuer war 1873 Kreisrichter in Dortmund, 1878/79 Kreisgerichtsrat, 1880-83 Landgerichtsrat. 1884-1911 war er Kgl. Landgerichts-Direktor, danach a.D. Geheimer Justizrat. 1894 und 1904/05 war er Reichsbank-Kommissar. Er war Aktionär der Fa. Wagner & Co. Und 1891 Mitglied des Grubenvorstandes der Zeche „Gottessegen“ in (Dortmund-) Löttringhausen.

Politik

1873-1879 war Dulheuer für den Wahlkreis Arnsberg 5 (Dortmund und Bochum) Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses, Berichterstatter über den Gesetzentwurf einer Hinterlegungsordnung. Er gehörte zur Fraktion der Deutschen Fortschrittspartei.

Freimaurerischer Werdegang

I 1870, II 1871, III 1873, IV 1881. 1881, 1882 subst. vorber. Br. 1883-85 subst. 2. Aufs. 1886, 1887 1. Aufs. 1888-91 Zug. Meister. 1892-96 Meister vom Stuhl. Danach Eh­renmeister. Ehrenmitglied der GrNML Berlin, der Logen zum hellen Licht in Hamm, Zur Markanertreue in Witten, Zur Bundeskette in Soest. Mitglied des Ehrenrats, des Weinausschusses, des Kuratoriums der Logenstiftung. 1906ff Deleg. Altschottischer Obermeister der „Vehmlinde“.

Köppen wurde am 29.10.1843 in die Loge Zum westfälischen Löwen in Schwelm aufgenommen, 1844 zum Gesellen befördert und 1846 zum Meister erhoben.

Heinrich Köppen war Mitbegründer der Loge Zur alten Linde. Ehrenmitglied der Großen National-Mutterloge Berlin und der Logen in Hamm, Soest und Schwelm.

Sonstiges

1888 war Dulheuer Mitglied des Kuratoriums des Stadtgymnasiums. Ab 1854 war er Mitglied des Corps Guestphalia Bonn. 1871 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Historischen Vereins. Seit dem 8.11.1878 war er Mitglied des Faßvereins. Er war Ehrenmitglied der Gesellschaft Casino.

Quellen: MV 1878-1914. Faßverein Mitgliederverz. 1979. Casino 1912. AB 1894, 1905. Schleef S. 33. Beiträge 1962 S. 15. Eltester S. 10. AB Westfalen 1840 S. 215. Protokollbuch 1895. Mertes/Wagner S. 120. Familiendaten aus Internet Family Search 25.11.2001. Kleine-Weischede, Kirchhörde II, S. 39. Studium, Corps, Politik nach Wikipedia, Artikel „Karl Dulheuer“, 2021.